Was wir nicht wissen

Segunda, 14 de Maio 2018 – nachts ↑8º tags ↓15º,  Sonne und teils bewölkt

Vor zwei Monaten haben wir 34 Kakteenblätter in die Erde gesteckt. Die Frage, die uns sether beschäftigte – werden sie anwachsen. Ob sie tatsächlich Wurzeln geschlagen haben, wissen wir nicht. Aber die meisten von ihnen treiben munter aus. Zum Teil in Form von neuen Blattansätzen und zum Teil bilden sich Kaktusfeigen.

Share

3 Comments »

  1. Rudi Said,

    Mai 15, 2018 @ 10:19

    … gerade die Fähigkeit, aus allen Pflanzenteilen Wurzeln treiben zu können, macht die Opuntien = Scheibenkakteen so einzigartig – du kannst also davon ausgehen, dass die überwiegende Zahl der von euch eingesetzten Teile mitterweile gewurzelt haben, bei den Pflanzen mit neuen Austrieben ist’s sicher so.

  2. Walter Friedl-Grünecker Said,

    Mai 15, 2018 @ 10:40

    Danke Rudi,
    für den sachkundigen Hinweis.
    Gibt es in DE eine winterharte Sorte?
    Hier in PT, in unserem lieblichen Tal, kann es schon mal bei sehr kalten winterlichen Nächten vorkommen, dass einzelne Blätter abfrieren.

  3. Rudi Said,

    Mai 15, 2018 @ 15:40

    Hey Walter, es gibt zwar sogenannte „winterharte“ Sorten, aber langanhaltenden Extremfrost halten die auch nicht aus, da dann die Feuchtigkeit in der Pflanze zu Eis kristallisiert und die Zellen zerstört – aber die „normalen“ Opuntien erholen sich nach normal-frostigen Zeiten wieder recht gut, sehen aber während der kalten Tage recht erbärmlich aus, als wären sie hinüber – entscheidend ist, dass die Wurzeln nicht erfrieren. Bei euch im Tal wird es zweckmässig sein, um die einzelnen Pflanzen herum etwas Erde oder Laub anzuhäufeln zum warmhalten – aber Fäulnis fördernde Feuichtigkeit ist auf alle Fälle zu meiden.
    Ansonsten siehe https://www.hausgarten.net/pflanzen/kakteen/feigenkaktus.html

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar